»Denkmodelle - Auf der Suche nach der Welt von morgen«
Buch und Homepage von Frank Baldus und den »Cronenberger Rangern«
Empfohlen von der Deutschen Umweltstiftung

»Unsere Angebote für Sie«
 

Das Buch

Homepage-Abo
Pressestimmen
Danksagung


Das Buch (entspricht den Kapiteln, die im Hauptmenü der Homepage vorgestellt werden):
 
Klick zum Bestellen ISBN 3 - 935694 - 01 - 6

556 Seiten, 
zahlreiche s/w Abbildungen, 
Grafiken und Karten, 
Paperback

Viel Inhalt in verständlichen Worten. In fast drei Jahren recherchiert, besprochen und geschrieben von einem Team motivierter Jugendlicher und ihrem Leiter. 

Vorwort Prof. Heinz Sielmann, 
Nachwort Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker. 
Streng korrigiert und lektoriert von sieben Fachlektoren und unterstützt durch drei Wissenschaftler des Wuppertal Institutes für Klima, Umwelt und Energie. 

Informativer Anhang mit Tipps und Anregungen, Begriffsdefinitionen, hunderten von Zitaten, Lexikon der zitierten Denker und alphabetischem Register.

Mehr Infos zum Inhalt? Lesen Sie weiter...

In mehr als 50 Arbeitstreffen - in denen wir diskutierten, Zitate besprachen, Planspiele durchführten, in Rollenspielen andere Lebensweisen nachempfanden, Wissenschaftler interviewten, Umfragen durchführten, Fachkonferenzen abhielten, Tabellen auswerteten, Diagramme erstellten, Thesen entwickelten und Texte formulierten - entstand dieses Buch.

Gefördert durch ...
... die Heinz Sielmann Stiftung
... die Stadtsparkasse Wuppertal.
... den Jugendring Wuppertal e.V.

12,80 € im Buchhandel - ... oder direkt bei uns!




TIPP: Schauen Sie doch auch einmal beim Projekt »Zeit für Zeit« rein!



Pressestimmen zu den »Denkmodellen«

Zurück zum Seitenanfang


Unsere Homepage zum Buch »Denkmodelle« bietet eine große Anzahl von Informationen, die sich kostenlos als pdf-Dateien herunterladen lassen. Zudem stehen Ihnen neben der Buchestellung zwei weitere Alternativen zur Verfügung:


Homepage-Abo:

Diese Homepage wird noch über einen längeren Zeitraum erweitert und ständig aktualisiert. Sofern Sie über sämtliche Neuerungen informiert werden möchten, senden wir Ihnen gern eine jeweilige e-Mail.

Schreiben Sie uns! - cronenberg@natur-ranger.de


Pressestimmen:

Buchtipps von WDR-Promis in wdr.de - Kultur: 

Jean Pütz: "Denkmodelle können Horizonte öffnen"


Hobbythek- und ¨•Dschungel-Moderator Jean Płtz; Rechte: WDR
Jean Pütz

"Im Moment bin ich noch so beschäftigt, dass ich wenig in den Genuss des unbekümmerten Lesens komme. Aber ein Buch ist mir vor einiger Zeit aufgefallen, das ich jedem nachdenklichen Menschen empfehlen kann. Es heißt: 'Denkmodelle - Auf der Suche nach der Welt von morgen', Autoren sind: Frank Baldus und die Cronenberger Ranger (das Wuppertaler Team der Heinz-Sielmann-Stiftung). Es ist versehen mit einem Vorwort von Prof. Sielmann und einem Nachwort von dem von mir sehr geschätzten Dr. Ernst-Ulrich von Weizsäcker. Es stellt Denkmodelle vor und führt verschiedene Weltanschauungen, Philosophien und Religionen zusammen und kann neben den Denkmodellen, die es vermittelt, auch Horizonte öffnen."

Jean Pützmoderiert Hobbythek und Dschungel im WDR Fernsehen

Jedes Handeln beginnt im Kopf

Kriege, Krisenherde, Umweltzerstörung und Globalisierung, wohin steuert die Welt? Viele Menschen sind von den Entwicklungen der letzten Jahre verunsichert. 
   Vor diesem Hintergrund haben die Cronenberger Ranger, das Wuppertaler Team der Jugendorganisation der Heinz Sielmann Stiftung, und ihr Leiter Frank Baldus drei Jahre lang recherchiert und Lösungsansätze aus den verschiedensten Bereichen - Wissenschaft, Religionen, Kultur und Philosophie - zusammengetragen, verglichen und bewertet. Das Anliegen der Jugendlichen ist es, vielfältige Denkproßesse in Gang zu setzen, die die zentralen (Über-)Lebensfragen auf unserem Planeten zum Thema haben. In diesem Sinn haben sie eigene Antworten und Zukunftsvisionen entwickelt, die eine moderne, umfassende und ganzheitliche Weltanschauung begründen.
   Dieses Buch ist das Ergebnis eines sehr ehrgeizigen und engagierten Projekts, das von Wissenschaftlern des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie fachlich unterstützt wurde und nicht nur bei Prof. Heinz Sielmann und Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker große Anerkennung gefunden hat. 
   "Haben oder Sein ist im Angebot. Wähle gut!" Zitat Thomas Schubert 

(Taschenbuch-Magazin, Ausgabe 1/2002)
 

Lauter lobenswerte Ideen
»Denkmodelle«: Cronenberger Ranger suchen die Welt von morgen

   Wie wurde unsere Welt, was sie ist? Und wie können wir sie so gestalten, dass sie noch lange lebenswert bleibt? Zwei Fragen, bei denen man erst einmal tief durchatmen muss. Wer weiterdenkt und tiefer gräbt, bleibt nicht bei nur zwei Fragen, sondern stellt viele mehr. Den Beweis dafür liefert ein Ende letzten Jahres erschienenes Buch, das den unspektakulären Titel »Denkmodelle« trägt.
   Ein Vorwort von Tierfilmer-Papst Heinz Sielmann und ein Nachwort von Ernst Ulrich von Weizsäcker, dem ehemaligen Leiter des Wuppertal Institutes - das ist der Rahmen für »Denkmodelle«. Und der Untertitel dieses 555 Seiten dicken Werkes, das der Wuppertaler Frank Baldus und die Cronenberger Ranger, eine Gruppe von zehn natur- und umweltinteressierten Jugendlichen, in mehrjähriger Arbeit zusammengestellt haben, ist schon nicht mehr so unspektakulär: »Auf der Suche nach der Welt von morgen« steht da zu lesen. Das klingt sehr ernst gemeint. Ist es auch.

Bringt das etwas?
   Im Rahmen der Arbeit der "Sielmanns Natur-Ranger", der Jugendorganisation der Heinz Sielmann Stiftung, haben die WuppertalerJugendlichen 1998 begonnen, in 50 Meetings auszuloten, wie man begründen und »beweisen« kann, dass das Engagement für Naturschutz wirklich sinnvoll ist - und nicht nur der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein, der sowieso nichts ändert. Durch Diskussionen, Recherchen, Planspiele, Interviews, Umfragen, Rollenspiele oder bei der Literatursuche - stets begleitet von sechs Fachlektoren und weiteren Spezialisten - zeigte sich, dass die Suche nach der Welt von morgen nicht einfach zwischen Tür und Angel geleistet werden kann. Im Gegenteil - ganzheitliches Denken war gefragt.
   Die Jugendgruppe hat deswegen den Versuch unternommen, in zahlreichen Kapiteln die Sinnfragen der Menschheit, die in unterschiedlichen Kulturen und unterschiedlichen Religionen immer wieder anders und doch auch immer wieder gleich gestellt und beantwortet werden, darzustellen. Philosophie anschaulich, griffig, verständlich zu machen - darum ging es. Und das Ziel das Ganzen nennen die Jugendlichen das »Welthaus«. Auf dem Weg dorthin geht es in »Denkmodelle« um verschiedene Antworten auf die sogenannten Lebensfragen, um Reden von Eingeborenen, die als Kronzeugen einer naturverbundenen Weltsicht zur Sprache kommen - und um »Reisebeschreibungen« zu 18 unterschiedlichen Weltanschauungen, Wissenschaften, Religionen und Philosophen. Dabei wird klar: Allen Menschen geht es letztlich um die selben Grundfragen. Und in der Quintessenz ergibt sich die Möglichkeit, auch für heutige deutsche Jugendliche eine zukunftssichere und zukunftsbewusste Position im »Welthaus« zu bestimmen. Blicke in die Zukunft runden die »Denkmodell« ab, Blicke über die eigene Existenz hinaus - und eine Utopie in der es um die Geschichte unseres Planeten bis zum Jahr 2100 geht.
   Ergänzt wird das Buch von einem umfangreichen Anhangteil mit ausführlichen Definitionserklärungen, Personen- und Sachregister, einem Literaturverzeichnis sowie vielen Tipps zum Thema Umwelt- und Naturschutz und Adressen für weitere Recherchen. Dabei sind beispielsweise weiterführende Wege im Internet akribisch aufgelistet.

Bisschen wie ein Lexikon
   »Denkmodelle. Auf der Suche nach der Welt von morgen« ist erstens ein lexikonartiges Handbuch; eine kleinteilige und detailreiche Fleißarbeit in Sachen Ökologie, Umwelt, Natur, bewusstem Handeln und Nachdenken über Folgen unseres Tuns. Zweitens ist das Ganze ein Beispiel dafür, dass es Sinn macht, über den eigenen Tellerrand hinaus zu denken. Vor allem angesichts einer gesellschaftlichen Wirklichkeit, die nur noch von Kosten-Nutzen-Relationen, Gewinnrechnungen und schneller Kapitalmaximierung geprägt zu sein scheint. Und in der das Wort von der Nachhaltigkeit zum kabarettistischen Füllwort verkommt. Dass Jugendliche angesichts dessen auf 555 Seiten ein Gegenmodell entwerfen, sollte die Erwachsenen hoffnungsvoll stimmen. Und es beschämt sie zugleich.

Stefan Seitz

(Wuppertaler Rundschau, 06.04.02)
 

Denkmodelle
Frank Baldus und die Cronenberger Ranger

Drei Jahre lang hat Frank Baldus zusammen mit den Cronenberger Rangern an dem vorliegenden Buch gearbeitet.
   Das Wuppertaler Team der Heinz Sielmann Ranger entwirft hier ein Denkmodell der zukünftigen Welt. Denn - so Baldus und seine Kolleginnen und Kollegen: Die Welt muss sich ändern, wenn sie lebenswert bleiben soll. Und wie verändert man die Welt? Indem man Menschen guten Willens eine neue Denkweise zu vermitteln versucht!
   Die Cronenberger Ranger schlagen auf ihrer Gedankenreise einen immensen Bogen: über die großen Philosophen, über scheinbar leicht zu beantwortende Fragen (»Können wir unser Handeln frei bestimmen?«), über sinnvolle Gegenüberstellungen (alte indianische Kulturen - heutige Massenkultur), über Abstecher in die Astrophysik und die verschiedenen Religionen bis hin zur Erkenntnis, dass die sogenannte westliche Technologie ein enormes Zerstörungspotential darstellt.
   Die Ernsthaftigkeit von Baldus und den Rangern ist bemerkenswert. Das Buch ist bei aller »trockener« Materie locker und leicht verständlich geschrieben. Die Auflistung der gesammelten Zitate ist nicht nur eine bewundernswerte Fleißarbeit, sondern nach jedem Kapitel ein sinnvoller Abschluss. Und der Anhang ist ein Beispiel für gelungene Recherche. Professor Heinz Sielmann ließ es sich nicht nehmen, das Vorwort dieses Buches zu verfassen.
   Gerade jetzt, da es den Anschein hat, als sei die Welt (d.h. die Menschen) vollends verrückt geworden, sind wohlüberlegte »Denkmodelle« höchst wichtig.
   Darum ist dieses Buch ein Muss für alle, die die Zukunft aktiv mitgestalten wollen.

(Cronenberger Anzeiger, 30.01.02)
 

Suche nach der Welt von morgen
Frank Baldus und die Cronenberger Ranger stellen Buch vor

Viele verschiedene "Denkmodelle" stellen Frank Baldus und die Cronenberger Ranger, das Wuppertaler Team der Jugendorganisation der Heinz Sielmann Stiftung, den Lesern ihres gleichnamigen Buches vor. Auf anschauliche und leicht verständliche Weise entwickeln die jungen Naturschützer ihre eigene Weltanschauung, indem sie Wissenschaften, Religionen, Kulturen und Philosophien untersuchen, gegenüberstellen und bewerten. Um dem Leser die Möglichkeit zu geben, die Gedankengänge Schritt für Schritt verfolgen zu können, gibt es neben umfangreichen Texten auch kurze Zusammenfassungen, viele Zitate, Schaubilder und Tabellen.
   Bei der Errichtung eines "Welthauses" versuchen die jungen Autoren eigene Antworten auf "sieben großen Lebensfragen" zu finden. Auch nähern sich die Ranger ökologischen Problemen und präsentieren dazu eigene Lösungsansätze in einer Zukunftsvision.
   Um Hintergrundinformationen über die Umweltfragen zu erhalten, haben die Jugendlichen drei Wissenschaftler des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie zur Beratung herangezogen. Mit einem Vorwort von Heinz Sielmann und einem Nachwort von Ernst Ulrich von Weizsäcker erhalten sie zusätzliche Unterstützung.
   "Ein hoffnungsvoller Versuch, ein wenig zu einem guten Gelingen der Zukunft beizutragen", ist für die Autoren die Zielsetzung ihres Buches.
   "Denkmodelle - Auf der Suche nach der Welt von morgen" ist im Nunatak-Verlag erschienen.

(Westdeutsche Zeitung, 20.12.01)

Interessante Lesung in der Bücherstube
Spannende und anregende Literaturstunde in entspannter Atmosphäre

Am vergangenen Samstag, den 27. Oktober fand in den Räumen der Ronsdorfer Bücherstube der 12. Literaturtag statt. Eine Autorin und zwei Autoren lasen aus ihren Werken vor.
   Frank Baldus, bereits beim 1. Ronsdorfer Literaturtag dabei, stellte mit Mitgliedern der "Cronenberger Ranger" sein neuestes Buch "Denkmodelle - Auf der Suche nach der Welt von Morgen" vor. Die "Ranger", das Wuppertaler Team der Jugendorganisation des bekannten Tierfilmers und Naturschützers Professor Heinz Sielmann, versuchen in diesem über 500 Seiten starken Buch Denkprozesse in Gang zu setzen, die den Naturschutz, die Philosophie und eine ganze Reihe anderer Lebensfragen zum Thema haben. Auch in der Lesung stellte Frank Baldus, der Leiter der "Cronenberger Ranger", dem Publikum immer wieder Fragen: Kann ein Abenteuer langweilig sein? Ist der Mensch gut oder böse? Was können wir über die Welt wissen? Sicher Fragen, die nicht absolut beantwortet werden können. Aber Baldus und die "Ranger" haben sich davon nicht beeindrucken lassen. Drei Jahre haben sie recherchiert und geschrieben, von Professor Sielmann und der Stadtsparkasse Wuppertal unterstützt, und nun wird dieses gesellschaftspolitisch interessante Werk in Baldus eigenem Verlag "Nunatak" erscheinen. Das Publikum in der Bücherstube diskutierte lebhaft. ...

(Ronsdorfer Sonntagsblatt 04.12.01)
 

Zurück zum Seitenanfang

Danksagung:

Es ist gar nicht so einfach, sich in angemessener Weise und in der richtigen Reihenfolge bei den Menschen zu bedanken, die unser Projekt unterstützt haben. Wir hoffen, das folgende »Denkmodell« wird der Wirklichkeit einigermaßen gerecht!


Das größte Dankeschön gebührt ohne Zweifel unserem Lektorenteam, dem wir wesentliche Verbesserungen des Manuskriptes zu verdanken haben! 

Hier möchten wir zuerst Ralph Wallrabenstein (Erkenntnistheorien, Evolution, Bewusstsein, Philosophie) nennen, der »jedes Wort dreimal umdrehte« und seine Anmerkungen mit ausführlichen und hilfreichen Kommentaren versah. 

Gleichsam vielfältig und wertvoll waren die Bemerkungen, die von Nicole Schaller (Biologie, Ethik, ev. Theologie) kamen. 

Hanspeter Bellers verhalf uns immer wieder dazu, allgemeinverständlich und damit »am Leser« zu bleiben.

Mit den kritischen Augen des Wissenschaftlers betrachteten Hans-Martin Haase (Biologie, Ökologie, Ethik) und Joachim Pastors (Biologie, Physik) unser Werk und stellten Querverbindungen zur aktuellen wissenschaftlichen Diskussion her. 

Schließlich bedanken wir uns bei Wolfram von Berg (Die Philosophen e.V.), der aus der Sicht des philosophisch geschulten Denkers allen Kapiteln des ersten Teile zum letzten Schliff verhalf. 

Harry Lehmann, Prof. Peter Hennicke und Prof. Gerhard Scherhorn (Wuppertal Institut) möchten wir für die ausführlichen Interviews danken, die uns maßgeblich halfen, die »Lage der Welt« einzuschätzen. 

Um die Aussagen zu den verschiedenen Weltanschauungen abzusichern, fanden wir hilfreiche Fachleute, denen wir auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön zukommen lassen möchten: 

Gabriele Wohlfahrtstätter-Volenko (Buddhismus), Margret Zalfen (Indianische Kulturen), Dr. Klaus Dietrich (Esoterik), Nepal Lodh (Hinduismus) und Alexander Blazic (Taoismus). 

Nicht vergessen dürfen wir Swen Renner, Ralf Oppermann, Angelika Baldus und Martin Palmer, die einige gute Tipps beisteuerten. 

Von Martin Palmer kam zudem der Entwurf des faszinierenden Titelbildes »Simple Colours of Earth«. Ihnen allen gebührt ein herzlicher Dank! 

Ohne die großzügige finanzielle Unterstützung der Sielmanns Natur-Ranger Deutschland e.V., der Stadtsparkasse Wuppertal und des Jugendringes Wuppertal e.V. hätte unser Buch nicht veröffentlicht werden können. Dafür unsere Anerkennung den Verantwortlichen.

Die technische Umsetzung der Homepage verdanken wir »~anna« (www.seventy9.de), die uns damit eine Menge Arbeit erspart hat. 

Außerdem möchten wir uns bei der Firma Klaus Internet Service GmbH bedanken, die uns kostenlosen Speicherplatz für die Homepage zur Verfügung stellt. 

Die Firma Rosch-Buch in Scheßlitz (e-Mail Rosch) war es, die unser Buch in einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis zu einem echten »Eye-Catcher« gemacht hat!

Meiner Tochter Inga und meiner Frau Sabine schenke ich - Frank Baldus - ein großes Herz für die vielen Stunden der Abwesenheit, die ich bei den Treffen mit den Rangern und vor dem Computer verbracht habe. 

Abschließend noch einmal ein Dankeschön an Prof. Heinz Sielmann (Vorwort) und Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (Nachwort), die unseren Gedanken durch ihre Worte ein zusätzliches Gewicht verliehen haben. 


Auch jetzt noch helfen Leute bei der Gestaltung unserer Homepage oder der Bekanntmachung der Denkmodelle...

Ein herzliches Dankeschön für einen »Link« zu den Denkmodellen geht an das Projekt »Zeit für Zeit«. Jean Pütz - der bekannte WDR-Moderator von Hobbythek und Dschungel - empfahl unser Buch dankenswerterweise in wdr.de/Kultur als Promi-Tipp zum Welttag des Buches.

Zurück zum Seitenanfang